Liska Kayak Open: Bericht Teil III

preview
Nun ging es ans Eingemachte, die Competion der Liska Kayak Open startet. Pünktlich zur anvisierten Zeit trafen sich alle Kayak-Angler am ersten Tag des „Wettkampfes“, die Messskalen und alle weiteren Unterlagen (wie z.B. Startnummer usw.)  wurden ausgegeben. 
 
1
Gunnar hielt wie gewohnt seine Ansprache zu Sicherheit und allen anderen relevanten Themen, Uhren(Uhrzeit) wurden verglichen und schließlich ging es los.
 
2
Die Angler verteilten sich auf das Schärengebiet rund um Karlskrona, einige starteten wie wir mit dem Auto, andere wiederum starteten direkt mit ihren Kayaks vom Camp aus.
 
Ein kleines Highlight ergab sich dann schon direkt bei der Ankunft an der Einsetzstelle:
Der am Vortag geschlossene Schlagbaum (einige Meter vor dem Hafengelände) war geöffnet. Wir fuhren direkt ans Wasser, dort trafen  wir auf ein nettes, schwedisches Pärchen. Es wurde uns gestattet unsere Kayaks direkt auf dem Gelände des kleinen Hafens abzuladen. Parken sollten wir unsere Autos jedoch außerhalb des Geländes. Uns wurde zugesichert, dass zu unserer angepeilten Rückkehr zum Hafen wieder jemand vor Ort wäre um die Schranke zu öffnen. Für den Fall, dass wir früher zurückkommen als geplant wurde uns noch eine Telefonnummer notiert. Einfach herrlich wie freundlich und zuvorkommend die meisten Schweden sind.
 
Meine Freundin, Erik und ich kämpften uns von der Einsetzstelle aus erst einmal eine ganze Weile gegen heftigen Wind und heftige Wellen an einen Spot, der für mich im Vorjahr durchaus ergiebig war. Das Ganze war absolut kein Spaß und wirklich extrem anstrengend und kräftezerrend. 
 
3
Für Sarah war es mit ihren ohnehin häufigen Rückenleiden eine Nummer zu hart und sie beschloss sich nach nur kurzer Angelzeit in Begleitung von Erik für den Rückweg. 
Leider war es mir nicht vergönnt auch nur einen Fisch ins Kayak zu hieven, es gab einzig und allein Nachläufer, Fehlbisse und Aussteiger. Ich machte mich ebenfalls weit vor der Zeit wieder zum Hafen zurückzukehren. Nach und nach kamen auch die anderen (die durchaus gute Fische und Stückzahlen fangen konnten) wieder am Hafen an und wir machten uns wieder auf den Rückweg zum Eventplatz um uns wieder zurückzumelden und unsere Fänge zu verifizieren.
 
Im Nachgang gab es dann wieder ein wunderbares Essen und ein interessantes Rahmenprogramm!
 
4
Am Folgetag beschlossen wir dann von unserem Camp aus zu starten. Für den einen oder anderen eine sehr gute Idee, für mich hingegen war es eher eine schlechte Entscheidung. Zunächst begleitete ich meine Freundin Sarah, der der Vortag aber noch in den Knochen oder besser gesagt im Rücken steckte und erneut recht früh abbrechen musste. Hier gab es nicht einen einzigen Kontakt für mich.
 
Etwas weiter Entfernt traf ich dann auf unseren Machine-Gun Thorsten und verbrachte den restlichen Angeltag mit ihm.  Bei mir lief es weiterhin absolut nicht gut und ich konnte nur ein paar wenige Nachläufer und zaghafte Anfasser verbuchen, während die Machine-Gun wieder gut zugeschlagen hatte. Bei dem einen oder anderen Fisch unterstützte ich ihn beim Fotografieren.
Zwischen dem Fischen machte ich immer wieder ein paar Pausen um einfach die Schönheit dieser… wunderbaren Natur zu genießen.
 

DCIM100GOPROGOPR2007.

Leider war das Glück an den Eventtagen absolut nicht mehr auf meiner Seite und konnte nicht einen meiner Bisse auf die Fliegenrute verwandeln und schloss das Event komplett ohne Fisch ab. Nach erneutem Essen gab es dann am Abend die Preisverleihung bzw. Tombola mit jeder Menge Preisen. Los-Fee war die liebe Eva aus Österreich. Es waren einige wunderbare Preise zu vergeben, von handmade Soft- und Hardbaits, über Ruten, Rollen, Gutscheine, einen Orion Cooler, bis hin zu einem nagelneuen Jackson Kayak Kraken 13.5.
 
6
Das Kraken ging an meine tapfere Freundin Sarah, die trotz ihrer Rückenprobleme das Event so gut es ging mitgefischt hatte. 
 
7
Zum Abschluss gab es dann noch ein kleines Gruppenfoto mit einigen Mitgliedern des Jackson Kayak Teams und ein paar Freunden-
 
8
Am Abend ließen wir es dann noch einmal richtig krachen und leider endete auch dieser Trip zu den Liska Kayak Open erneut viel zu schnell. Die Vorfreude auf das nächste Mal ist schon wieder enorm groß.
 
Ein kleiner Hinweis für alle Interessierten: 2017 finden die Liska Kayak Open etwa einen Monat früher statt (22.09-24.09.17).
 
 

Comments on “Liska Kayak Open: Bericht Teil III”

No comments, be the first to comment!

    Leave a Reply

    Your email address will not be published.